News-Details

10 SEO-Tipps für ein gutes Ranking

von (Kommentare: 0)

SEO Tipps

Das Internet hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Allerdings ist das Ziel der User immer noch das gleich: Sie wollen Information.

Wir wollen Ihnen einen Überblick geben, was grundsätzlich immer zu beachten ist.

1.) Schlüsselworte bzw. Keywords

Grundsätzlich funktioniert die Ausrichtung auf ein bestimmtes Keyword (=Schlüsselwort) nicht mehr so wie früher. Allerdings ist es doch wichtig, denn sie liefern die Grundlage für einen guten Text, Grafiken, Videos, etc. Wenn Sie ein neues Thema / Blog / Beitrag erstellen, so sollten Sie sich überlegen, welche Hauptschlüsselworte die jeweiligen Sucher nutzen. Ebenso die jeweiligen Kombinationen hierzu.

Sind diese festgelegt, so kann man anfangen, seinen Text bzw. seine Informationen auf zu bereiten.

2. Schreiben Sie für Menschen - nicht für Suchmaschinen!

Viele sprechen davon, Webseiten für Google zu optimieren. Allerdings ist Ihre Zielgruppe nicht Google, sondern der Kunde.

Google und andere Suchmaschinen haben in den letzen Jahren die Auswertung von gefunden Informationen immer mehr nachgebessert. Sie nimmt immer menschlichere Züge an. Ein Beispiel hierfür ist das BERT-Update von Google, welche dazu dient, Long-Tail-Suchanfragen besser zu verstehen und dem Nutzer eine relevantere Auskunft zu erteilen. Hierdurch ist es mit Hilfe von Natural Language Processing den semantischen Kontext einer Suchanfrage mit dem Inhalt Ihrer Webseite besser an zu passen.

Überlegen Sie sich, welche Informationen Sie Ihrem Kunden zur Verfügung stellen wollen. Beleuchten Sie so viele Sichtweisen wie möglich und stellen Sie klar, warum Ihr Kunde Sie wählen soll.

3.) Erstellen Sie sinnvolle und helfende Meta-Descriptions & Seitentitel

Die Meta-Descriptions und die Seitentitel werden in den Suchmaschinen angezeigt. Sie liefern einen kurzen Überblick über die Informationen, welche auf der jeweiligen Zielseite zu finden ist. Verspricht der Titel und die kurze Beschreibung dem Leser, dass er die gesuchte Informationen auf der Zielseite findet, so wird er auf das Suchergebnis klicken.

Allerdings ist die jeweilige Zeichenanzahl begrenzt - ein Titel sollte meist 55-60 Zeichen nicht überschreiten - die Description 160 Zeichen. Nutzen Sie diese, um Ihren zukünftigen Kunden davon zu überzeugen, dass er auf Ihrer Seite richtig ist.

4.) Erstellen Sie schnelle Seiten!

Die Ladezeit ist ein sehr wichtiges Kriterium für den User, ob der die Information auch liest. Ist sie zu lange, so wird allein beim Ladevorgang schon abgebrochen. Selbst wenn die Seite geladen wird, hat der Leser ein negatives Erlebnis, welches Sie erst einmal wieder beseitigen müssen. Viele User verbinden eine lange Ladezeit mit einem unseriösen Angebot.

Da immer mehr mobile User das Internet nutzen, wird dieser Faktor auch immer wichtiger. Die Ladegeschwindigkeit einer Seite ist entscheidend, sowohl für den Nutzer als auch für Google. Laut eConsultancy verlassen 40 % der User eine Webseite, die mehr als 3 Sekunden braucht, um geladen zu werden. Bitte beachten Sie hierbei, dass nicht jeder Internetnutzer auch ein schnelles Internet zur Verfügung hat.

Seit April 2010 ist die Ladegeschwindigkeit der Webseite ein Rankingfaktor im Google-Universum.

Hier einige Hilfestellungen, wie Sie Ihre Ladezeit verbessern können:

  • laden Sie keinen unnötigen Code bzw. CSS
  • Reduzieren Sie die Bildgröße auf ein vernünftiges Maß bzw. auf eine Größe, welche sinnvoll ist
  • Nutzen Sie Komprimierungen oder http/2
  • Nutzen Sie moderne Komprimierungen für Ihre Bilder
  • Halten Sie die Anzahl der Anforderungen und Dateien niedrig
  • Verzichten Sie auf Drittanbieter-Code, wenn möglich

Testen Sie Ihre Webseite. Sie können hierzu z. B. Google PageSpeed Insights nutzen.

5. Verlinken Sie auf Seiten mit relevanten Inhalt

Die meisten denken, es wäre schlecht, wenn Sie auf andere Seiten verlinken. Dies ist nicht immer der Fall. Grundsätzlich sollten Sie Ihren Nutzer im Auge haben. Es kann durchaus Sinn machen, auf externe oder interne Seiten zu verlinken, wenn der User hierdurch einen Mehrwert erhält.

In unseren Augen ist es wie folgt:

Wem vertrauen Sie im realen Leben mehr?

  • Jemanden, der Ihnen eine Teilinformation gibt - aber nicht mehr
  • Jemanden, der Ihnen eine Information gibt und einen Tipp, dass Sie woanders auch noch Informationen erhalten?

Nehmen wir ein Beispiel:

Unsere Glastür im Büro konnte nicht mehr fixiert werden, da die Schrauben der Halterung defekt waren. Wir benötigten 6 neue Schrauben. Wir gingen zum 1. Händler, der uns einen 100-Pack bestellen wollte, da er sie nicht auf Lager hatte. Da es sich aber um unsere Eingangstüre handelte, war dies keine sinnvolle Lösung.

Also gingen wir zum 2. Händler, der uns zwar auch sagte, dass er sie bestellen kann - allerdings gab er uns auch eine Adresse von einem Händler in der Nähe, der die Schrauben auch einzeln verkauft und eigentlich auch vorrätig hat.

Zu wem werden wir in Zukunft wohl eher gehen?

6. Bringe andere vertrauenswürdige Seiten dazu, einen Link zu setzen

Links auf eine Seite sind für Suchmaschinen wie Wegweiser auf der Straße oder Empfehlungen, welche ausgesprochen werden. Je mehr Empfehlungen ausgesprochen werden, desto interessanter ist das Ziel - allerdings müssen die Empfehlungen auch von Vertrauensleuten ausgesprochen werden. Leider gibt es nach wie vor im Internet wilde Spam-Seiten - diese sollten Sie vermeiden.

7. Nutzen Sie gut lesbare und aussagekräftige URLs

Einfache URLs sind leichter lesbar und können sich schneller gemerkt werden. Zudem können Sie Rückschlüsse auf den Inhalt geben. Daher sollten Sie eine einfache und schlüssel URL-Struktur aufbauen. Idealerweise enthält die URL auch das Hauptkeyword, für welches Sie Ihren Text schreiben.

8. Setzen Sie soziale Signale!

Social Media Marketing

Suchmaschinen lesen auch Social-Media aus. Sie können hierdurch Rückschlüsse auf die Vetrauenswürdigkeit, Aktivität, etc. ziehen. Daher sollten Sie überlegen, ob Sie nicht auch im Social-Media-Bereich aktiv werden. Ebenso sind hier Marketing-Maßnahmen möglich, um Besucher für Ihre Webseite zu generieren.

Für Ihre Social-Media-Aktivitäten sollten Sie allerdings folgende Punkte beachten:

  • Nur nützliche und teilenswerte Inhalte kommunizieren
  • Fordern Sie Menschen auf, Ihnen zu helfen und Ihre Inhalte zu teilen
  • Setzen Sie Schaltflächen zum Teilen ein (allerdings rechtliche Gegebenheiten berücksichtigen)
  • Erwähnen Sie oder verlinken Sie auf reichweitenstarke Influencer oder Power-User
  • etc.

9. Richtige Namen und Beschreibungen für Bilder verwenden

bilder-statt-worte

Auch Bilder sind für eine Webseite enorm wichtig. Google widmet diesen sogar einen eigenen Suchbereich. Daher sollten Sie Ihren Bildern auch sinnvolle Dateinamen und Beschreibungen geben, so dass eine Maschine auch verstehen kann, was sich auf dem Bild befindet.

Suchmaschinen werden zwar immer besser darin, auch Bildinhalte zu verstehen - aber sie sind auch nicht böse, wenn man ihnen hilft, dass Sie den Inhalt bzw. die Information leichter verstehen kann.

10. Erstellen Sie einzigartigen Content

Nichts ist schlimmer, als die x-te Wiederholung im Fernsehen.

Genauso ist es im Internet. Warum sollte eine Suchmaschine Sie nach vorne in den Suchergebnissen stellen, wenn schon x-Anbieter die Informationen vor Ihnen kommuniziert haben und das gleich schreiben?

Diesen Punkt sollten Sie von Zeit zu Zeit wiederholen, denn auch Ihre Mitbewerber schlafen nicht. Auch sie optimieren und verbessern ihre Inhalte. Dadurch kann es ohne weiteres passieren, dass Sie von einer guten Position in den Suchergebnissen nach hinten rutschen. Überprüfen Sie daher auch Ihre Mitbewerber.

Grundsätzliches zum Thema SEO Onpage Optimierung - was ist das genau? Wie erstelle ich gute Inhalte?

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.